Rohkost thermisch – ist Wärme nötig?

Immer wieder werde ich gefragt, wie man denn als Rohköstler Wärme herstellt. Hintergrund dieser Frage ist meistens die Beschäftigung mit der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) oder dem Ayurveda. TCM ist ein uraltes, in sich stimmiges medizinisches System, das aufgrund vieler Gesundheitserfolge viele Anhänger gefunden hat. Nicht nur unter Patienten, auch unter Ärzten. Unter diesen oft auch deshalb, weil TCM ein Bedürfnis nach Logik und wissenschaftlichen Erklärungen befriedigt. Auch ich habe gute Erfahrungen mit TCM und Ayurveda gemacht, zudem hat mich die jahrelange Beschäftigung damit sehr bereichert. eine Beschäftigung nur allein mit Rohkost hätte mich lange nicht genug über das Leben lernen lassen. Letztlich war mir dieses System jedoch zu staubig und nicht ursprünglich genug mit der Natur verbunden. In der veganen Rohkost liegt für mich deutlich mehr Lebendigkeit und mindestens ebenso viel Potential für höchste körperliche Leistungsfähigkeit und Gesundheit in allen Altersstufen, Lebenssituationen und Jahreszeiten.

Wie empfinde ich aber Rohkost beispielsweise im Winter?

Ich selbst komme mit Rohkost im Winter wunderbar zurecht. Ich esse dann fast nichts Exotisches und doch ist mir gerade im Winter oft eher zu warm. Das liegt jedoch auch daran, dass ich meist täglich ausgedehnt Schwimmen gehe, wenn nicht gerade Eis meinen See bedeckt. In diesem Winter hatte ich nichts Gewärmtes gegessen und generell mag ich selten einmal warme Getränke, am ehesten mal einen Espresso, der nicht viel Wärme in sich trägt. Die meiste warme Kleidung habe ich in diesem Winter  nicht gebraucht, nicht mal meine dicken Socken vom letzen verfrorenen Kochkost-Winter.

Wenn wir nicht Angst vor Kälte entwickeln und denken, “Oh, jetzt brauche ich aber unbedingt einen heißen Kakao, damit mir warm wird.” stellt sich der Körper meist vollständig auf seine natürliche Wärmegewinnung ein. Mir scheint es dabei vor allem um das Weglassen von negativen Programmierungen, Erinnerungen und gut gemeinten Ratschlägen anderer zu gehen. Positive habe ich dafür nicht gebraucht. Ich habe vorgezogen, immer im Nachhinein meine Schlüsse zu ziehen und auch nicht mit Literatur vorzugreifen, was ich als eine Form der Programmierung ansehe.

Ich kann also nur von Wärme berichten und keiner Kälte durch rohes Essen im Winter. Auch in dieser weißen Jahreszeit war mir eher nach Erfrischung durch Rohes als nach Wärme.

Generell sind was die Wärmegewinnung anbetrifft sieben wichtige Dinge zu beachten:

– Saisonal essen – Was draußen gerade wächst, versorgt uns mit den für dieses Klima gerade richtigen Nahrungsmitteln
– Keine oder wenig Südfrüchte – Sie kühlen, da sie für heiße Länder bestimmt sind.
– Möglichst viel Rohkost – Der Körper muss sich zurechtfinden in seiner alten Rolle. Er braucht eine Zeit der Umstellung, um dann ohne Fehlstarts im Winter aus Kaltem Wärme zu produzieren.
– An die Art der Tabellen denken – Die chinesischen Tabellen geben meist die Wärmewirkung nach der Hauptverwendung an. Wenn etwas meist gekocht verwendet wird, was in China das meiste ist, wird sie für Gekochtes angegeben. Daraus ergeben sich fast keine Rückschlüsse auf Rohkost.
– Wer will, kann wärmen – Sowieso bis vierzig Grad (so sind auch warme Suppen möglich, Lasagne, Brotfladen, Pizza usw.) und sonst mit Gewürzen wie Chili und Ingwer.
– Rechtzeitig Umstellen – Der Spätfrühling oder Sommer sind die ideale Zeit, um auf Rohkost umzustellen und den Körper im Winter soweit vorbereitet zu haben, dass er seine Wärme auf die eigentlich ihm zugedachte Weise gewinnt.
– Sport – Nicht zu vergessen, dass auch er den Körper wärmt. Gerade im Winter brauchen wir etwas mehr Bewegung, da wir sie gerade dann meist eher einschränken. Dinge wie Fahrradfahren, Schwimmen oder Joggen fallen ja für die meisten gerade dann weg.
– Energetisch fließende, blockadefreie Körper haben es leichter. – Tai Chi, Yoga, Qigong, Meditation etc. helfen gut. Rohkost kann das meiste auch allein bewerkstelligen. Sie entschlackt und öffnet nach und nach die gröberen körperlichen wie auch die feinstofflichen Energiekanäle.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • MySpace
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print
  • PDF
  • Add to favorites
Dieser Beitrag wurde unter Ernährungstipps, Praxistipps veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Rohkost thermisch – ist Wärme nötig?

  1. Ich bin auch der Meinung, dass man möglichst viel Rohkost essen muss. Das ist die natürliche Nahrung für alle Lebewesen. Den Artikel finde ich sehr informativ und interessant. Mein Kompliment!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>